Beginn des Ausbaus…

Möge der Ausbau beginnen…

 

Als erstes stellte sich die Frage nach der Verdunkelung der schon bereits getönten Scheiben hinten. Vorgabe dazu ist es keine Löcher ins Fahrzeug zu machen die später eventuell irgendwo sichtbar sind.

Als Stoff habe ich mich für Schwarzes Segeltuch mit 180 g / m² entschieden. Ganz dunkel ist für mich nicht das wichtigste, sondern nur das niemand sieht was im Fahrzeug abgeht. Da ich auch auf früheren Touren mit meinem Mondeo und auch dem anderen Transit schon mal hin und wieder in der Stadt geparkt und übernachtet habe kann ich so immer noch sehen, wenn jemand seine Nase ans Fenster drückt (auch wenn es nur Konturen sind).

Ich habe mir dazu Schablonen der einzelnen Fenster angefertigt (Schiebetür Fenster (beide gleich) hinten Links und rechts (Unterschiedlich lang wegen 2 Zonen Klima) sowie von der Heckscheibe) und in diese dann an der oberen Seite eine 10mm Nylonschnur eingenäht und je 4 Klettbänder. Mit dem Seil wird die Verdunkelung unter die Verkleidung gedrückt und dann dort gehalten. Zum Schließen kann die Verdunkelung nach oben aufgerollt werden und mit dem Klett befestigt werden.

Die Einbauten …

 

Nach dem Anpassen der Bodenplatten für den hinteren Ausbau (Einmal für die Beifahrerseite, einmal für die Fahrerseite und einmal für das Heck) musste ich mir Gedanken über die Befestigung derselben machen. Eine Befestigung durch Bohren im Fahrzeug kam für mich nicht in Frage, da eine Rückrüstung in den Originalzustand jederzeit möglich sein sollte und ohne, dass irgendwelche Löcher im Fahrzeug oder in den Verkleidungen entstehen.

Nachdem die Bodenplatten in der Kontur gefräst waren und an die Original Fahrzeugverkleidungen angepasst waren baute ich mir Haltebügel, durch welche sich die Bodenplatten an den Original Sitzschienen die im Boden Verankert sind befestigen lassen.

Das neue Gefährt

Ein Kommentar

  1. Pingback:SASCHA ARETZ pd | Das neue Gefährt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.